KOHLENHYDRATE
 
Kohlenhydrate liefern Energie aus einer ganzen Reihe von Grundnahrungsmitteln wie Brot, Kartoffeln, Reis und Nudeln.

 

Kohlenhydrate sind große Gruppe organischer Verbindungen, die durch die Photosynthese in Pflanzen gebildet wird. (andere Bezeichnung: Saccharide)

Kohlenhydrate dienen Zellen und Organismen als Energiequelle, Reservestoff und Gerüstsubstanz. Sie kommen in allen Pflanzen vor und sind ein notwendiger Bestandteil der menschlichen Ernährung. Unverdauliche Kohlenhydrate werden als Ballaststoffe bezeichnet.

Grundbausteine aller Kohlenhydrate sind Monosaccharide (Einfachzucker) wie Glucose oder Fructose. Kohlenhydrate, deren Moleküle wie etwa beim Haushaltszucker (Saccharose) aus zwei Zuckerbausteinen bestehen, werden als Disaccharide bezeichnet, größere Molekülgebilde als Polysaccharide. Dazu zählt etwa Stärke.

Kohlenhydrate ist der Oberbegriff für verschiedene Stoffe mit unterschiedlichen Eigenschaften und Funktionen. Ihre Vielfalt ergibt sich aus einer großen Variationsbreite, sowohl bei den Zuckern als Grundbausteinen als auch aus der Art ihrer Verknüpfung zu komplexen Molekülen.

 


Unser Verdauungssystem behandelt alle Kohlenhydrate ähnlich - sie werden in einzelne Zuckermoleküle aufgespalten (oder aufzuspalten versucht), da nur diese klein genug sind, um in den Blutstrom aufgenommen zu werden. Glukose (auch Blutzucker genannt) wird in allen Zellen als universeller Energielieferant genutzt.

Ballaststoffe sind eine Ausnahme. Sie sind so aufgebaut, dass sie nicht in Zuckermoleküle aufgespalten werden können, und werden daher weitgehend unverdaut vom Körper ausgeschieden.

 
 
Quellen für Kohlenhydraten
Art Quelle  
Komplex
 
Kleie, Weizenkeim, Gerste, Mais, Buchweizen, Maismehl, Weizenmehl, Kartoffeln, andere Wurzelgemüse, Vollkornbrot, Vollkornfrühstücks-flocken, Frühstücksflocken mit vielen Ballaststoffen, Haferflocken
Einfach

 
Fruchtzucker (Fruktose), Traubenzucker (Dextrose oder Glukose) und Rohrzucker (Saccharose)