OMEGA-3-FETTSÄURE
 
Omega-3-Fettsäuren sind mehrfach ungesättigte Fette.

 
Omega-3-Fettsäuren in Nahrungsmitteln beschäftigt:
 
  • Alpha-Linolensäure (ALA) Diese Säure ist lebenswichtig. Da unser Körper sie nicht selbst produzieren kann, müssen wir sie über die Nahrung aufnehmen.
  • Eicosapentaensäure (EPA)
  • Docosahexaensäure (DHA)



Funktion von EPA und DHA
Die funktionellen Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle für das Herz-Kreislauf-System, das Immunsystem und das Nervensystem.
 

  • Wirkt bei der Regulierung des Blutdrucks und des Lipidgehalts mit
  • Verhindert Blutgerinnung
  • EPA wirkt gegen entzündliche Reaktionen des Körpers
  • DHA spielt eine wichtige Rolle bei der Netzhautentwicklung und fördert gesundes Augengewebe
  • Wird für eine korrekte Gehirn- und Nervenfunktion benötigt, soll Einfluss auf die Körperzusammensetzung, das Gedächtnis und neurologische Bedingungen haben

Tagesbedarf
Eine Gesamtzufuhr von 1 g Omega-3-Fettsäuren am Tag aus allen Quellen wird unter normalen Umständen in der Regel für ausreichend gehalten. Während die gesamte Fettzufuhr in Europa durchschnittlich zu hoch ist, wird angenommen, dass die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren zu niedrig ist, was zu einem ungünstigen Verhältnis zwischen gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren führt.

Quellen für Omega-3-Fettsäuren
Eine gute Quelle für EPA und DHA ist Fisch, vor allem fette Arten.
 

Schon seit langem bekannt und fest in der Prävention etabliert ist die Anwendung der Omega-3 Fettsäuren gegen Atherosklerose und deren Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und andere Durchblutungsstörungen.
Quellen für Omega-3-Fettsäuren
Art Quelle  
Tierisch

 
Fisch, vor allem Aal, Hering, Lachs, Schellfisch, Thunfisch
Pflanzlich

 
Leinsamen, Kürbiskerne, Walnüsse, Traubenkern- und Sojaöl