OMEGA-6-FETTSÄURE
Omega-6-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren mit der ersten Doppelbindung an Position 6 vom gegenüberliegenden Ende der Carboxylgruppe. Die Omega-6-Fettsäuren gehören zu den essentiellen Fettsäuren.
Linolsäure ist die wichtigste Omega-6-Fettsäure. Der Körper wandelt Linolsäure in Gammalinol-säure um, die später zusammen mit der EPA aus der Omega-3-Gruppe in Eicosanoide (lokale Gewebehormone) umgewandelt wird.
Die wichtigsten Omega-6-Fettsäuren sind
  • Linolsäure (LA) [klassisch essentiell]
  • Gamma-Linolensäure (GLA) [begrenzt aus Linolsäure herstellbar]
  • Dihomo-Gamma-Linolensäure (DHLA)
  • Arachidonsäure (AA) [begrenzt aus Linolsäure herstellbar]

 


Linolsäuren spielen eine Rolle im Sauerstofftransport über die Lungenbläschen zu den hämoglobinhältigen Erythrozyten bis zu den Mitochondrien jeder einzelnen Zelle. Gemeinsam mit schwefelhältigen Enzymen aktivieren sie den Sauerstoff und aktivieren die Hämoglobinbildung, fördern den Abbau von Milchsäure und beschleunigen die Regeneration. Sie sind ebenfalls wichtige Membrankomponente der Lipiddoppelmembran aller Zellen und deren Organellen.

 
Essentielle Fettsäuren nehmen wichtige Funktionen beim Aufbau der menschlichen Zellen ein und stellen wichtiges Ausgangsmaterial für körpereigene Gewebshormone dar, die für lebensnotwendige Prozesse im Körper verantwortlich sind