Vitamin E
 
Vitamin Е ist ein bekanntes fettlösliches Vitamin.

Der Begriff Vitamin E bezeichnet mehrere fettlösliche Verbindungen, die auch Tocopherole heißen. Die wichtigste Wirkung der Tocopherole ist der Schutz vor aggressiven Sauerstoffverbindungen. Aggressive Sauerstoffverbindungen, so genannte "Freie Radikale" entstehen bei den verschiedensten Stoffwechselprozessen im Körper. Zwar hat der Körper ein eigenes Schutzsystem, doch das kann überfordert sein. Vitamin E unterstützt es bei dieser Arbeit. Es schützt Zellen und es beugt der Oxidation des "bösen" LDL-Cholesterins vor.

Verhindert, daß die ungesättigten Fettsäuren und andere empfindliche Substanzen im Körper durch Freie Radikale oxidieren. Schützt vor Arteriosklerose, verringert das Krebsrisiko.



Vitamin E ist ein leistungsfähiges Antioxidans. Es schützt die Zellen vor Schäden durch Freie Radikale, indem es deren Bildung verhindert. In aktuellen wissenschaftlichen Untersuchungen werden weitere Daten zu diesen Eigenschaften (die noch nicht eindeutig bewiesen sind) gesammelt, doch es wird allgemein angenommen, dass Vitamin E ein Faktor sein könnte bei der Senkung des Risikos von Krankheiten, bei denen Oxidation eine wichtige Rolle spielt, wie etwa Herz- und Gefäßkrankheiten, und unter Umständen deren Ausbruch verzögern könnte.

Vitamin E ist wichtig für die Muskeln, die Membranfunktion und das Nervensystem. In Kombination mit anderen antioxidativen Nährstoffen wirkt sich Vitamin E außerdem positiv auf das Erscheinungsbild der Haut aus.

Funktion von Vitamin E
  • Es schützt die Zellmembrane mit ihrer hoch empfindlichen Lipoidstruktur und bewahrt sie vor Schäden durch Freie Radikale (Oxidation), die zu einem Zusammenbruch der Zellstruktur und damit zu Krankheiten führen
  • Es schützt andere aktive Wirkstoffe wie Vitamin A, Hormone und Enzyme
  • Es verhindert die Bildung von Nitrosaminen (Karzinogene, die sich im Magen aus Nitrit bilden, das in vielen Fleischerzeugnissen vorkommt)
     

Tagesbedarf
Die aktuell empfohlene Tagesdosis der Europäischen Union (RDA) für Vitamin E ist 10 mg -ТЕ (Tocopheroläquivalente = 15 IU). Der Referenztyp, das d-Alpha-Tocopherol, ist eine natürlich vorkommende Form und hat die höchste Aktivität. Der in der Lebensmittelindustrie am häufigsten verwendete Typ von Vitamin E ist das dl-Alpha-Tocopherol, eine synthetische Form. Synthetische Formen sind nur etwas mehr als halb so aktiv wie die natürlichen Formen.

Quellen für Vitamin E
Natürliches Vitamin E ist in vielen leicht erhältlichen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Pflanzenöle, Nüsse, Kerne und Öle daraus wie Distel- und Maiskeimöl haben einen hohen Vitamin-E-Gehalt, außerdem Mandeln, Sonnenblumenkerne oder das Öl daraus und Haselnüsse. Menschen, die gegen Nüsse allergisch sind, können auf dunkelgrüne Gemüsesorten wie Kohl, Spinat und Brokkoli ausweichen.
 
 
Quellen für Vitamin E
Art Quelle  
Pflanzlich

 
Pflanzenöle, Nüsse, Kerne und Öle daraus, Haselnüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne, dunkelgrüne Gemüsesorten wie Kohl, Spinat und Brokkoli